Seiteninhalt

Integriertes Stadtentwicklungskonzept Frankfurt (Oder) 2014-2025 (INSEK)

Beim INSEK 2014-25 handelt es sich um eine Fortschreibung des INSEK 2007 (mit Ergänzungen 2009). Es beinhaltet folgende Eckpunkte:

  • Analyse der allgemeinen Ausgangslage sowie der sektoralen Planungsbereiche
  • Formulierung eines Leitbildes mit Entwicklungszielen
  • Umsetzungsstrategie
  • Definition zentraler Vorhaben
  • städtebauliche Kalkulation

und berücksichtigt die folgenden Querschnittsthemen:

  • Nachhaltigkeit
  • Umweltschutz
  • Chancengleichheit
  • Barrierefreiheit
  • baukulturelle Qualität und Identität
  • Bürgermitwirkung / bürgerschaftliches Engagement
  • Stadt-Umland-Beziehungen / Netzwerke / interkommunale Kooperation
  • kundenfreundliche Stadt und Kommunalfinanzen

Es wirkt in zwei Richtungen nach außen und innen wobei es einerseits als Entscheidungsgrundlage für die Ausreichung von Fördermitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) sowie der Städtebauförderung des Landes Brandenburg fungiert und andererseits als zentrales Steuerungsinstrument für die Stadtverwaltung sowie die politischen Vertreter wirkt.

Gegenüber den Vorgängerversionen erfolgt im INSEK 2014-25 eine wesentliche Straffung in zahlreichen Bereichen, so im Leitbildsystem und bei den Entwicklungszielen. Hingegen ist der Fokus stärker auf die Förderung stadtregionaler Entwicklungspotentiale und die Herausstellung von Alleinstellungsmerkmalen gerichtet. Außerdem fand eine wesentlich breiter angelegte Öffentlichkeitsbeteiligung bei der Erstellung statt und auch innerhalb der Verwaltung erfolgte eine sehr breite Mitwirkung faktisch aller relevanten Bereiche.

Ausgehend von einer Projektfortschrittskontrolle der „Schlüsselmaßnahmen“ des INSEK 2007/09 gegenüber dem aktuellen Stand werden über die neu formulierten Leitbilder und Ziele 4 für die Gesamtstadt gültige (Querschnittsaufgaben) und 5 (teilräumlich-konkrete) „Zentrale Vorhaben“ entwickelt, die sich wiederum aus einer Vielzahl an Bausteinen und Einzelprojekten zusammensetzen. Dabei basiert die Änderung in Begrifflichkeit und inhaltlichem Zuschnitt bei den „Schlüsselmaßnahmen“ bzw. „Zentralen Vorhaben“ auf den Vorgaben des Landes [Arbeitshilfe zur Erstellung und Fortschreibung von Integrierten Stadtentwicklungskonzepten (INSEK) im Land Brandenburg 2013].

Das INSEK wird nach Bedarf in den nächsten Jahren fortgeschrieben. Außerdem ist ein grenzüberschreitender Ansatz vorgesehen, wobei es sich ggf. um eine separate Konzeption [GINSEK = Gemeinsames Integriertes Stadtentwicklungskonzept Frankfurt (Oder)/Słubice] handeln wird (Entscheidung noch offen).INSEK_Gliederung

INSEK_Grafik_Europa_genmeinsam_gestalten